Wie entstand die Idee zu Tele-Tandem®?

Seit seiner Gründung unterstützt das DFJW Jugendaustausche zwischen Deutschland und Frankreich im schulischen und außerschulischen Bereich. Als der Fremdsprachenunterricht 2002 ab der Grundschule in beiden Ländern allgemein und verpflichtend eingeführt wird, entscheidet sich das DFJW diesen Fortschritt gemäß seiner Politik, die die Verständigung der deutsch-französischen Jugend und die Förderung der Partnersprache zum Ziel hat, zu unterstützen. In Folge dessen wird ein neues Programm lanciert, das darauf basiert, Lernen nach der Tandem-Methode mit neuen Technologien zu verbinden und zu dieser Zeit eine große Neuheit im schulischen Bereich darstellt. Der „Tele“-Aspekt, der sich gleichzeitig auf die neuen Technologie und auf das Lernen auf Distanz bezieht, gewinnt an Bedeutung: Der Kontakt zur Partnerklasse beschränkt sich nicht nur auf die reale Begegnung, sondern wird durch virtuelle Treffen vertieft.

 

Die Entwicklung des Projekts Tele-Tandem®

Das Projekt Tele-Tandem®  ist 2002 durch das DFJW mit dem Ziel eingeführt worden, Deutsch- bzw. Französischunterricht in den Grundschulen des jeweiligen Landes angesichts der Dominierung des Englischen zu fördern. Die Schüler, deren Hauptziel es ist die Partnersprache zu erlernen, realisieren mit Hilfe ihrer Lehrer und dem Einsatz neuer Medien, während und nach der realen Begegnung ein gemeinsames Projekt. Das Projekt wird in Tandemarbeit vorbereitet und ermöglicht es den Schülern durch einen handlungsorientierten Ansatz nicht nur Sprach- und interkulturelle Kompetenzen, sondern auch Mediations- und soziale Kompetenzen zu erwerben. Dank Tele-Tandem® kommen die Schüler in direkten Kontakt mit der Kultur ihres Partners; sie erfahren authentische Interaktionen mit Kindern ihres Alters und entwickeln somit eine gewisse Motivation die Partnersprache zu lernen.

Sehen Sie sich hier in Form eines Zeitstrahls die wichtigsten Etappen in der Entwicklung von Tele-Tandem® an.