Geschichte

Seit seiner Gründung unterstützt das DFJW Jugendaustausche zwischen Deutschland und Frankreich im schulischen und außerschulischen Bereich. Als der Fremdsprachenunterricht 2002 ab der Grundschule in beiden Ländern allgemein und verpflichtend eingeführt wird, entscheidet sich das DFJW diesen Fortschritt gemäß seiner Politik, die die Verständigung der deutsch-französischen Jugend und die Förderung der Partnersprache zum Ziel hat, zu unterstützen. In Folge dessen wird ein neues Programm lanciert, das darauf basiert, Lernen nach der Tandem-Methode mit neuen Technologien zu verbinden und zu dieser Zeit eine große Neuheit im schulischen Bereich darstellt. Der „Tele“-Aspekt, der sich gleichzeitig auf die neuen Technologie und auf das Lernen auf Distanz bezieht, gewinnt an Bedeutung: Der Kontakt zur Partnerklasse beschränkt sich nicht nur auf die reale Begegnung, sondern wird durch virtuelle Treffen vertieft.

  • 2002 : Tele-Tandem wird ins Leben gerufen.
  • 2002-2004 : Durchführung einer wisschenschaftlich begleiteten Pilotphase mit Grundschulen.
  • 2003 : Tele-Tandem wird das Europäische Sprachensiegel verliehen. Die ersten Lehrerfortbildungen finden statt. Die erste Online-Plattform für Lehrkräfte und Schüler*innen entsteht, um den Austausch zu erleichtern. Diese ist jedoch sehr komplex und es wird noch bis 2010 dauern, bis eine optimierte und nutzerfreundliche Lernplattform entsteht.
  • 2005 : Eine Kooperationsvereinbarung mit e-Twinning wird unterzeichnet. Veröffentlichung der Bilanz und der Auswertung der Pilotphase in Form einer Dokumentation mit dem Titel „Arbeitsmaterialien“, begleitet von einer CD-Rom.
  • 2005 : Tele-Tandem wird auch für weiterführende Schulen geöffnet.
  • 2010 : Entwicklung einer kollaborativen Lernplattform für die Partnerklassen der beiden Länder, der Tele-Tandem plaTTform.e
  • 2013 : Neukonzipierung der Tele-Tandem-Fortbildungen und Entwicklung eines Blended-Learning-Konzepts. Die erste Tele-Tandem-Fortbildung im Blended-Learning-Format findet 2014 statt.
  • 2016 : Erarbeitung der interaktiven Lernmodule Inter@ctions. Diese basieren auf der Zusammenarbeit deutscher und französischer Schüler auf der Tele-Tandem plaTTform.e und sind auf das Erlernen der Partnersprache ausgerichtet.
  • 2017 : Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung mit EducArte und Erweiterung der Lernmodule Inter@ctions um Videoressourcen von EducArte
  • 2019: Mehr als 5000 Nutzer auf der Tele-Tandem plaTTform.e
  • 2020: Bedingt durch die Corona-Krise sind Begegnungen zwischen deutschen und französischen Partnerklassen vorerst nicht möglich. Die Nutzerzahlen auf der Tele-Tandem plaTTform.e steigen in der Folge rasant an. Das DFJW bildet über Online-Seminare zahlreiche Lehrkräfte fort.

Bibliografie

Wenn Sie tiefer in die Thematik von Tele-Tandem einsteigen möchten, finden Sie hier zahlreiche Texte und weiterführende Literatur zu Tele-Tandem sowie über die Tandem-Methode. Ein Teil der hier aufgeführten Texte geht auf die Pilotphase von Tele-Tandem in den Jahren 2002-2003 zurück und zeichnet die besonderen Herausforderungen, den Entstehungskontext und die verschiedenen Entwicklungsstadien nach. Ein anderer Teil konzentriert sich vor allem auf die Methodik und Didaktik des Sprachenlernens im Tandem. Ganz allgemein erlaubt Ihnen diese weiterführende Lektüre, Ihr Verständnis der Tandem-Methode sowie von Tele-Tandem zu erweitern. Sie können auch für die weiterführende praktische Arbeit eine wertvolle Basis sein.